Von Alvise Contarini (1597-1651) sagt man heute, er sei wohl einer der ersten Mediatoren gewesen. Mit dem Westfälischen Frieden gelang es zum ersten Mal, in Europa einen Krieg auf dem Verhandlungsweg zu beenden. Der Westfälische Frieden wurde 1648 in Münster geschlossen und besiegelte das Ende des 30jährigen Krieges. Alvise Contarini genoss als Gesandter der Republik Venedig großes Vertrauen bei allen Verhandlungspartnern und spielte in den Verhandlungen eine führende Rolle.

Der Mediator ist allparteilich. Er ist kein Richter oder Schiedsrichter. Der Mediator ist auch kein Rechtsberater. Der Mediator ist vielmehr ein Vermittler, der die Parteien auf dem Weg zu Ihrer eigenverantwortlichen Konfliktlösung unterstützt. Er strukturiert den Ablauf des Mediationsverfahrens. Die Inhalte der Mediation bestimmen die Parteien selbst.

In der Wirtschaftsmediation oder in Konflikten mit vielen Beteiligten findet Mediation häufig in Co-Mediation statt, d.h. zwei oder mehrere Mediatoren arbeiten in einem für diesen Konflikt individuell ausgewählten Mediatoren-Team. Co-Mediation fördert insbesondere die Ausgewogenheit der Mediation im Interesse aller beteiligten Konfliktparteien. So kann zum Beispiel die Bildung eines Mediatorenteams aus Mediatoren und Mediatorinnen vorteilhaft sein, wenn sowohl Männer als auch Frauen Beteiligte der Mediation sind. Auch kann es die Mediation fördern, wenn Mediatoren aus verschiedenen Grundberufen (z.B. Juristen oder Psychologen) sich im Team ergänzen.


Lesen Sie weiter:

Wie verläuft ein Mediationsverfahren?

© 2013 by Jutta Herwig